95 Thesen

95 Schwerter Thesen

Was uns wichtig ist –
Eine Aktion von Schwerter Jugendlichen

Worum geht es?

95 Thesen – dieser Ausdruck hat sich tief im geschichtlichen Gedächtnis der Deutschen verankert. Luthers 95 Thesen haben vor 500 Jahren den Beginn der Reformation markiert, die die deutsche Geschichte bis heute geprägt hat, im Guten wie im Schlechten. Luthers Thesen, damals ein sensationeller Erfolg, sind heute praktisch unbekannt. Grund genug für die evangelische Kirche in Schwerte, zu fragen, welche Sätze heute unser Lebensgefühl bestimmen. Was wir heute wichtig finden, wenn das Leben gut und richtig werden soll. Daher haben wir das Projekt „95 Schwerter Thesen“ in Zusammenarbeit mit den Schwerter Schulen, v. a. der Klassen 9 – 11, gestartet. Schülerinnen und Schüler, übrigens auch die KonfirmandInnengruppen der Gemeinde, haben aufgeschrieben, was ihnen heute wichtig ist. Das Ergebnis zeigt: Jugendliche denken intensiv darüber nach, was wichtig für sie ist. 560 Thesen haben uns erreicht, mit ganz wenigen Ausnahmen ernst gemeint.

Wie wurde ausgewählt?

Eine achtköpfige Jury hat aus den 560 Thesen 95 ausgewählt. Es ist klar, dass das nicht ohne Zufälligkeiten und Ungerechtigkeiten geht. Viele Thesen waren sich ziemlich ähnlich: nur eine konnte dann genommen werden, oft reine Geschmackssache. Wir haben uns aber bemüht, die thematische Bandbreite der Thesen auch in der Auswahl zur Geltung zu bringen. Im Übrigen war die Jury natürlich nicht immer derselben Meinung, auch wenn wir zum Schluss uns ziemlich gut einigen konnten. Nur eines war für uns immer klar: hätten wir 250 Thesen ausgesucht, es wäre keine dabei gewesen, die es nicht verdient gehabt hätte.

Warum auch alle Thesen ansehen?

Wer sich dafür interessiert, wie Jugendliche heute ticken, der sollte sich alle Thesen einmal ansehen. Wir hatten in enger Absprache mit einigen Schulklassen 14 Themenfelder für die Thesen vorgeschlagen, einfach, um das Nachdenken zu erleichtern. Daran musste man sich natürlich  nicht halten: knapp ein Fünftel der Thesen waren diesen Themenfeldern nicht zuzuordnen. Interessant ist nun, welche Themenfelder am meisten zur Thesenproduktion angeregt haben.

Welche Themen sind die wichtigsten in den Thesen?

Bemerkenswert und für uns überraschend war nun, bei welchen Feldern die meisten Thesen kamen. Nicht etwa bei Themen wie Liebe und Freundschaft, Mädchen und Jungen, Handy, Shoppen, Schule – was ja alles wichtige und gute Themen sind –, sondern bei der Frage nach Respekt und Toleranz für Minderheiten. Ungefähr ein Drittel aller Thesen beschäftigen sich damit. Eintreten gegen Rassismus, gegen Diskriminierung von Homosexuellen, gegen Ausgrenzungen, gegen die Ausbeutung der Dritten Welt, für die Rechte von Migranten und Flüchtlingen – das beschäftigt die Jugendlichen. Wir als Evangelische Gemeinde sind der Meinung: auf diese Jugend dürfen wir mit Recht stolz sein! Eine andere Beobachtung: immer wieder wird das Recht betont, individuell sein zu können, wird das Ausleben der eigenen Persönlichkeit als wertvoll bezeichnet. Das passt zu einer  evangelischen Kirche, die sich auf Luthers „Freiheit eines Christenmenschen“ beruft. Dass der Schutz der Umwelt und der Tiere eine besondere Rolle einnimmt, hatten wir erwartet. Die Themen Frieden und Freiheit kommen zahlenmäßig im guten Mittelfeld vor. Gefreut haben wir uns als Kirche, dass auch zum Thema Glauben und Kirche schöne und prägnante Thesen geliefert wurden.

So wurde die Aktion im April 2017 angekündigt

95 Schwerter Thesen: Was uns wichtig ist Viele von euch wissen: die Reformation hat vor 500 Jahren mit 95 Thesen begonnen, die Luther an die Kirchentür in Wittenberg genagelt haben soll. Der Inhalt von Luthers Thesen – Schuld und Vergebung – ist uns heute fremd geworden. Damals war das den Menschen allerdings unheimlich wichtig. Und heute – was ist uns heute wichtig? Was ist dir wichtig? Das wollen wir gemeinsam herauskriegen und fordern euch deswegen auf, Thesen aufzuschreiben über die Dinge, die euch heute wichtig sind. Am Schluss sollen daraus 95 Thesen werden, die wir am Jubiläum des Reformationstags, also am 31. 10. 2017, im Stadtgebiet und in der Kirche öffentlich machen wollen. Zu welchen Themen ihr Thesen aufstellen wollt, bleibt euch überlassen. Wir glauben, dass die folgenden 14 Themen besonders lohnend sind, um dazu Thesen aufzustellen. Es ist aber nur als Anregung gedacht, um eure Fantasie zu beflügeln.



  1. Liebe und Freundschaft zwischen Mädchen und Jungen

  2. Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen – haben sie eine Bedeutung?

  3. So sollte Schule sein

  4. Wie sollten sich Kinder/Jugendliche und Erwachsene gegenseitig behandeln?

  5. Wie wichtig sind Handy und soziale Netzwerke in eurem Leben?

  6. Die Bedeutung des Konsums (Shoppen) und die Gefühle, die dabei geweckt werden

  7. Was können wir gegen die Armut um uns herum oder in der Welt tun?

  8. Schutz der Umwelt, Respekt für Tiere

  9. Wie entstehen Kriege, wie können wir Frieden schaffen?

  10. Die Bedeutung von Freiheit und Demokratie

  11. Haben alle Menschen gleiches Anrecht auf Respekt? (Flüchtlinge, Migranten, Rassismus usw.)

  12. Toleranz für Minderheiten und für Schwächere (z. B. Homosexualität, Inklusion an der Schule)

  13. Was bedeutet „Glaube“ für euch? Was Gott? Und hat Jesus damit was zu tun?

  14. Über die Rolle von Kirche in eurem Leben und über mögliche Aufgaben von Kirche


Eure 95 Schwerter Thesen

  1. In der Schule sollte man sich wohl fühlen
    Marlen
  2. Mache dein Glück nicht von Noten abhängig
    Sarah Christin und Franziska
  3. Neugier und Freiheit sollte von der Schule nicht geraubt werden.
    Julia
  4. Schule sollte auf das Leben vorbereiten, ohne die sozialen Aspekte der Nächstenliebe, Gleichheit und viele weitere Werte zu vernachlässigen.
    Ana Lara
  5. Schule sollte individueller aufgebaut sein, da alle Menschen unterschiedliche Stärken haben und bei Förderung dieser berufliche sowie soziale Aussichten besser ausfallen.
    Marc
  6. Alle müssen das gleiche Recht auf Bildung haben.
    Janette
  7. Schule muss gegen Rassismus kämpfen
    Felix
  8. Kinderarbeit sollte verboten werden
    Sina
  9. Leg dein Handy mal aus der Hand und gehe mit offenen Augen durch die Welt, lerne deine Freiheit zu genießen.
    Joseline
  10. Jeder braucht ein Handy zum Leben.
  11. Verbietet Whats App
    Jan und Luca
  12. WLAN Hotspots in der Kirche
    Luca und Jan
  13. Der Konsum sollte mit Bedacht gewählt werden.
    Henrik
  14. Wir leben im Überfluss. Obdachlose freuen sich über krumme Gurken.
    Julia
  15. Man soll keine Kinder auslachen, weil sie z. B. keine Markenklamotten tragen oder weil ihre Eltern keinen guten Job haben.
    Ziena
  16. Ich finde, dass man überlegen sollte, ob man nicht auch ein paar Wege mit dem Fahrrad fährt und aus seiner bequemen Art rausgeht.
    Zaya
  17. Schütze die Umwelt – sie ist Gottes Schöpfung!
    Will
  18. Ist es so schlimm, zum Mülleimer zu gehen? Wenn nein, dann wirf deinen Müll nicht in die Natur.
    Marius
  19. Wir brauchen mehr Gesetze für den Umweltschutz. Auch bei Rabauken, die ein Kaugummi nicht in den Müll werfen, sollte durchgegriffen werden.
    Lisa
  20. Plastikherstellung muss reduziert werden
  21. Man sollte weniger Palmöl-Produkte kaufen, denn für jeden abgerodeten Baum sterben mindestens fünf Tiere
    Marlen
  22. Alles Leben ist wertvoll. Wir müssen sowohl Menschen, Tiere als auch Pflanzen respektieren und schützen.
    Bodil
  23. Tierschutz ist wichtig. Weil, wenn die Tiere weg sind, sind sie weg.
    Luka
  24. Ich wünsche mir, dass weniger Tiere geschlachtet werden.
  25. Ausbeutung der globalen Armen für den Wohlstand der westlichen Industrienationen muss sofort gestoppt werden!
    Linus
  26. Glaube darf nicht als Ausrede für Kriege benutzt werden.
    Janette
  27. Krieg, wahrscheinlich die dümmste Tat der kultivierten Menschheit. Machtgierige Herrscher führen junge, unerfahrene Menschen in den Tod für eine Unterschrift. Lasst leben und liebt anstatt zu hassen.
    Lea
  28. Waffenhandel und -produktion muss gestoppt werden
    Linus
  29. Man sollte mehr reden, um Kriege zu vermeiden.
    Elisa
  30. Die Menschen sollten für den Frieden genauso viel tun wie für das Geld, was sie immer wollen.
    Annika
  31. Wie kannst du zum Frieden verhelfen?
    Maximilian
  32. Frieden beginnt im Kleinen. Jeder ist für ein friedliches Miteinander verantwortlich.
    Michelle
  33. Obwohl Menschen nicht gleich, sondern individuell sind, müssen sie in allen Lebensbereichen gleich behandelt werden
    Laura
  34. Respekt im Umgang mit deinen Mitmenschen, egal woher er kommt oder welche Nase er besitzt.
    Rioman
  35. Jeder Mensch ist ein Mensch. Wir unterscheiden uns nicht. Keine Sprache, keine Kultur, keine Sexualität und keine Hautfarbe kann diesen Fakt verändern. Wir leben gemeinsam als eine internationale Familie im Jetzt. Niemand ist alleine und jeder wird akzeptiert. Das ist unser Ziel.
    Lea
  36. Frustration darf nicht in Hass gegen andere ausarten.
    Janette
  37. Alle Menschen, unabhängig von ihrer Hautfarbe oder ihrem Lebensstandard, sollten gleichberechtigt behandelt werden. Niemand sollte ausgeschlossen werden.
  38. Jeder sollte gleich behandelt werden; jeder hat ein schönes Leben verdient, egal ob er dunkelhäutig ist oder eine andere Religion hat als wir.
    Johanna
  39. Die Hautfarbe sagt nichts über dein Können aus.
    Luisa
  40. Niemand sollte aufgrund seiner Herkunft, Hautfarbe oder Religion verurteilt oder benachteiligt werden. Jeder Mensch solle respektiert werden und sich respektvoll anderen gegenüber verhalten.
  41. Behandel deinen Nächsten so, wie du selbst behandelt werden möchtest.
    Gideon
  42. Empathie und Verständnis sind die Grundlage für gelingende zwischenmenschliche Beziehungen.
    Laura
  43. Man sollte Menschen nicht ausschließen.
    Vicky
  44. Man sollte niemanden mobben, ausgrenzen oder andere fiese Sachen machen, nur weil er anders ist als du; er hat genauso viel Respekt verdient.
    Marie
  45. Man soll probieren andern zu helfen, wenn sie gemobbt werden
    Ziena
  46. Menschen sollen immer eine Chance haben
    Marlen
  47. Die Erde, unsere Welt, ist unser wichtigstes Gut, neben dem Leben und der Zeit. Sie ermöglicht uns das Überleben. Und wir müssen akzeptieren, dass die Erde nicht aus unverbrauchbaren Stoffen besteht. Jede Pflanze, jedes Tier, jedes Habitat ist schützenswert und nichts ist selbstverständlich, nur weil wir es nicht anders kennen. Schützt die Welt und indirekt auch euch selbst.
    Lea
  48. Respekt ist das Ziel, aber Toleranz wäre schon ein ziemlich guter Anfang.
    Annika
  49. Wir sollten tolerant gegenüber allen Menschen in unserer Gesellschaft sein, auch wenn sie in irgendeiner Art und Weise anders sind, und wenn dies manchmal nicht funktioniert, sollten wir es wenigstens versuchen.
    Sophie
  50. Toleranz zeigt, wie wertvoll die Werte einer Gesellschaft wirklich sind.
    Laura
  51. Jeder Mensch darf seine Religion ausleben, ohne verfolgt oder verurteilt zu werden.
    Lilli-Fabienne
  52. Wir müssen toleranter werden
    Maria
  53. Familie ist Familie, solange sie glücklich ist – auch gleichgeschlechtlich!
    Josephine
  54. An den Gefühlen eines Menschen kann und darf nichts durch äußere Einflüsse verändert werden.
    Marc
  55. Jede Sexualität sollte gleich gewertet werden, auch von der Kirche.
  56. Jeder sollte gleich behandelt werden, egal wie er aussieht oder wo er herkommt, ob er beeinträchtigt ist oder irgendwie anders ist als alle anderen.
    Anna
  57. Leute mit Behinderung sollen nicht komisch angeguckt werden.
    Ziena
  58. Jeder Mensch sollte wie ein Mensch behandelt werden. Egal ob Graf von Schwerte oder die nette Kassiererin, egal ob querschnittsgelähmt oder hochbegabt.
    Lisa
  59. Niemand darf sich mental über andere stellen.
    Janette
  60. Eine eigene Meinung haben zu dürfen, ist mir wichtig.
    Marlon
  61. Freiheit ist, seine eigenen Interessen und Wünsche äußern und vertreten zu können.
    Melina
  62. Man sollte den Wert von Freiheit niemals unterschätzen.
    Laura
  63. Freiheit und Demokratie sind die Grundlage für Frieden.
    Maren
  64. Lebe dein Leben in der Freiheit Gottes und habe Respekt vor deinen Mitmenschen.
    Joseline
  65. Man sollte seinen Glauben an Gott nicht verstecken.
    Jessica und Lea-Marie
  66. Ein Glaube gibt dir Hoffnung und Kraft.
    Viktoria
  67. Glaube bedeutet für mich, dass man jemand vertraut und hofft, dass man geschützt wird.
  68. Wachse an deinem Glauben und vor allem in deinem Glauben zusammen mit den Menschen, die den Glauben mit dir teilen.
    Joseline
  69. Es ist schwierig zu glauben, wenn gleichzeitig Armut und Krieg in vielen Ländern vorherrschen
    Sina
  70. Jeder denkt anders über Gott und für jeden ist Gott so etwas wie ein Ansprechpartner.
    Johanna
  71. Religion und Staat sollten voneinander sowohl in politischen als auch in sozialen und in wirtschaftlichen Angelegenheiten getrennt werden.
    Deniz
  72. In der Kirche soll es kein Streit geben. Und zwischen der katholischen und evangelischen Kirche auch nicht.
    Altje
  73. Kirche sollte jeden so annehmen, wie er ist.
    Lynn
  74. Kirche sollte sich der aktuellen Zeit anpassen.
    Henrik
  75. Die Kirche hat die Aufgabe, wichtige Werte wie zum Beispiel Respekt voreinander, friedvoller Umgang miteinander, keine Diskriminierung usw. zu vermitteln, predigen und sich selbst daran zu halten.
    Senja
  76. Sport ist wichtig für mich, weil er mir hilft, mich zu entspannen und den Alltag und den Stress in der Schule zu vergessen.
    Jan
  77. Ich finde, dass in allen Ländern das Gesetz gelten sollte, dass die Frauen und Männer gleichberechtigt sind.
    Zaya
  78. Unterschiede zwischen Männern und Frauen dürfen keine Bedeutung in der Behandlung durch die Gesellschaft, Karrierechancen sowie die Bezahlung und Rechte und Freiheiten haben.
    Senja
  79. Sozial engagierte Jobs/Berufe sollten besser bezahlt werden.
  80. Auf sein Herz zu hören und den Mut zu haben, anderen Menschen seine wahre Persönlichkeit zu zeigen, ist nicht leicht, aber um sich komplett zu fühlen und glücklich zu sein, ist es notwendig. Also, leben dein Leben, so wie du es möchtest.
    Annika
  81. Anders sein ist gut. Diamanten sind auch nicht rund.
    Franziska
  82. Unterschiede machen uns individuell. Individualität bereichert und erweitert die Gesellschaft sowie die Kultur.
    Bodil
  83. Lass dich nicht vom 08/15 Strom mitziehen – sei anders – sei besonders und individuell.
    Ana Lara
  84. Halte zu den Menschen, die dich lieben, denn Liebe bestimmt unser Leben.
    Hannah
  85. Jeder sollte den lieben, den er will, und nicht den, den jemand für ihn aussucht.
    Bastian
  86. Es gibt keine Unterschiede zwischen Mädchen und Jungs. Die Schwächen können durch Zusammenhalt kompensiert werden, so dass es keine Unterschiede gibt.
    Michelle
  87. Wahre Schönheit erkennt man nicht von außen
    Julia
  88. Gebe nicht mehr Geld aus als du hast
    Ana Lara
  89. Nicht immer nur „nehmen“, sondern auch „geben“.
    Leonie
  90. Schätze alle Gegenstände, die auch möglicherweise Macken besitzen. Jede Macke steht für eine Erinnerung und ein Erlebnis.
    Julia
  91. Es ist wichtig, alltägliche und selbstverständliche Dinge wertzuschätzen.
  92. Du sollst nicht aus allem einen Wettbewerb gestalten.
    Hendrik
  93. In der Gesellschaft steht das Wir im Vordergrund
    Sophie
  94. Wir Menschen leben  viel zu egoistisch
    Obededom
  95. Dein Alter definiert nicht deine Reife. Dein Aussehen nicht deinen Charakter. Deine Noten nicht deine Intelligenz und Gerüchte nicht, wer du bist
    Julia

Was ist eine These?

Thesen sind Sätze, in denen etwas festgestellt wird. Behauptungen. Etwas ist so und nicht anders.


Z. B.: Freiheit ist das Wichtigste. Radfahren macht Spaß. Viele Thesen sind Sätze mit Wörtern wie: sollen, dürfen, müssen. Z. B.: Schule soll mehr Freiheit erlauben. In der Liebe müssen beide gleichberechtigt sein. Du sollst nicht töten. Das Handy darf dich nicht beherrschen.


Wir nehmen das Wort These aber nicht zu eng. Auch Luthers 95 Sätze sind nicht alles lupenreine Thesen. Ihr konntet auch Sätze schreiben wie: Ich möchte weniger Fleisch essen, umTiere zu schützen. Oder: Ach wie schön, wenn die Hautfarbe keine Rollemehr spielen würde.


Ihr habt einfach drauf los geschrieben, was euch am Herzen liegt. Nur eines war wichtig: länger als zwei Sätze sollten die Thesen nicht sein! Nebensätze waren natürlich erlaubt. Und noch etwas: im Deutschunterricht habt ihr vielleicht gelernt, dass Thesen begründet werden müssen. Für unsere 95 Thesen galt das nicht.